Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tacherting  |  E-Mail: info@tacherting.de  |  Online: http://www.tacherting.de

Geschichte der Gemeinde Tacherting

Das Alztal ist uraltes Kulturland und Tacherting gehört ohne Zweifel zu den ältesten Orten in Bayern. Der Ort, dessen Name die Gemeinde trägt, wurde vermutlich von einem bajuwarischen Sippenführer namens "Tagahart" gegründet.
Hügelgrab
Grabungen im Juni-August 1968 durch das Landesamt für Denkmalpflege München

Jungstein-Bronzezeit: Die Besiedlung in dieser Zeit ist durch zahlreiche Funde, z. B. Hügelgräber (1200 - 1400 v.Chr.), nachgewiesen. Grossansicht in neuem Fenster: Nachzeichnungen der gefundenen Mosaikböden

 

500 v. Chr.: Keltisches Königreich "Noricum"

 

Um Christi Geburt: Besiedlung durch die Römer, die u. a. durch Mosaikfunde bei Lohen nachgewiesen ist  Nachzeichnungen der gefundenen Mosaikböden

 

6. Jahrhundert: Verfall der Römerherrschaft und Einwanderung der Baju­waren, auf die Orte mit der Endung "-ing" hinweisen.

 

um 700: Vermutlich erste Holzkirche in Tacherting

 

735 wahrscheinlich erste Erwähnung von Tacherting als "takahartinka" in einer Schenkungsurkunde an die Domkirche zu Passau

 

788 "Tahardinga" wird als dem Erzbischof Arno von Salzburg ge­hörende Kirche erwähnt

 

10. Jahrhundert: Erste Kirche in St. Alban bei Peterskirchen

 

1050 Peterskirchen steht als "Peterschirchen" in einem Dienst­register des Kloster St. Peter in Salzburg

 

12. Jahrhundert: "Engilprethesheim", später Emertsham, wird als Edelsitz erwähnt. Entstehung des Klosters Baumburg, zu dem die Urpfarrei Tacherting bis zur Säkularisation 1803 enge Ver­bindun­gen hatte

 

1233 Tacherting und andere uralte Orte verloren Ihre Bedeutung als Herzog Otto von Bayern den Markt Trostberg bauen ließ. Tacherting wurde diesem zugeordnet.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Alte Postkartebis 1248: Weltliche Herren von Tacherting und Umgebung waren nach den mächtigen Chiemgaugrafen die Grafen von Kienberg

 

1254 Die Alz wurde als Grenze zwischen Bayern und Salzburg bestimmt.
Tacherting fällt bei Streitigkeiten zwischen den herzöglichen Brüdern Ludwig und Heinrich an Niederbayern

 

 

2. Hälfte des 15. Jahrhunderts: Die heutige Pfarrkirche wird erbaut

 

1507 Tacherting kommt laut kaiserlichem Dekret auf dem Reichstag zu Konstanz wieder zu Oberbayern

 

1511 Die St. Anna Kirche wird urkundlich erstmals erwähnt. Das Erbauungsjahr ist jedoch bis heute unbekannt.

 

1633, 1636 (1315): Die Pest herrscht in der Gegend

 

1637 Großbrand in Emertsham

Grossansicht in neuem Fenster: Alte Postkarte

 

18. Jahrhundert: Infolge seiner Straßenlage hatte Tacherting besonders unter den Erbfolgekriegen und den sog. Napoleonischen Kriegen zu leiden.

 

1892: Emertsham wird von einem schweren Schadenfeuer heimgesucht, das einen Teil des Ortes einäschert.

 

1909: Mit der Regulierung der Alz entstehen Wasserkraftwerke und erste Industrieansiedlungen in unserer Gegend

 

1914 - 1918 und 1939 - 1945: Die beiden Weltkriege dieses Jahrhunderts verschonten zwar weitgehend das Land, forderten jedoch von der Bevölkerung einen hohen Blutzoll.

 

Mai 1945 Einzug der amerikanischen Besatzung - Tacherting wird zum Lazarett-Gebiet erklärt

 

1972: Eingemeindung der Gemeinde Emertsham und Peterskirchen

 

drucken nach oben